Programm – Gaskessel.ch
Fr 20.05.22

UlysseDE

Blanco (KG Mob & Special Guest) DJ Bowser

Rap, Hip Hop
Doors
21:00
Show
21:30
Vorverkauf
25.-
Abendkasse
30.-
Einlass ab
16 Jahren

Wer auf Boombap steht kommt an Ulysse nicht vorbei! Der Karlsruher mit kamerunischen Wurzeln versteht es bestens, was es heisst Fans von klassischem Oldschoolrap zum Kopfnicken zu bringen! Dabei lässt der bilingual aufgewachsene Künstler auf natürliche Weise die französische Sprache einfliessen. Ihn jedoch als klassischen Boombap-MC abzustempeln wird Ulysse nicht gerecht. Bereits auf seinem Debütalbum „Je suis Ulysse“ (2018) schafft es der 1995 in Aachen geborene Rapper, auch auf Trap Bangern zu brillieren. Darauf folgte das Album „Patience“ (2019) sowie die Corner EP (2020). Anfang 2021 unterschreibt Ulysse bei dem Label WALK THIS WAY Records über die neben zahlreicher Einzelsongs die EPs "Tout ou rien" und zuletzt "Melanchonie" erschienen.

Support gibts von Blanco und dem KG Mob. Nachdem sein Debutalbum «2947» anfangs 2020 ohne irgendwelche Promotion in die Rap Untergrund Szene einschlug, ist Blanco wieder zurück. In seinem neustem Soloalbum «2914» reflektiert er den Lifestyle von ihm und seinem Umfeld. Nicht alles was glänzt ist Gold und das weiss Blanco. So regen seine Texte zum Nachdenken an, ohne dabei den Zeigefinger in die Luft zu strecken. Mit tanzbaren Untergrund Hymnen, nachdenklichen conscious Tracks und einer mächtigen Portion Authentizität wird er für den richtigen Einstieg in den Abend sorgen. Begleitet wird er vom kompletten KGMob und einem Special Guest. Früh da sein lohnt sich, so viel sei gesagt...

Afterparty spielt niemand geringeres als DJ Bowser. Seit Jahren sorgt er mit seiner Selektion aus Boom Bap Classics bis hin zu den neusten Rap Banger für Furore. Seine Sets signiert er mit seiner persönlichen Note an Turntablism. Wohl platzierte Scratches und Backspins zeigen, dass hier ein HipHop-DJ am Werk ist, der sein Handwerk von Grund auf erlernt hat.

Video

Sa 21.05.22

Somnia w/ Sascha BraemerDE

Khainz, Manon & Somnis

Techno, House
Doors
23:00
Vorverkauf
20.-
Abendkasse
25.-
Einlass ab
16 Jahre

SASCHA BRAEMER, Mitgründer des Labels Whatiplay, ist seit Jahren ein fester Bestandteil der Berliner Clubszene und tourt seit über zwei Jahrzehnten rund um den Globus.Seine Releases erscheinen in regelmässigen Abständen auf Labels wie Stil vor Talent, Hive Audio usw. Seine Vielfältigkeit bei seinen Sets ist eines seiner Markenzeichen und freuen uns auf sein 3h Set in unserer Lieblingskuppel. KHAINZ ist nicht zum ersten mal bei uns zu Gast und das aus gutem Grund! Seine pumpigen Sets überzeugen auf der ganzen Linie und sein Name steht als synonym für erstklassigen Techno. Abgerundet wird der Abend von niemand geringeres als MANON. Wer kennt sie nicht, die gebürtige Bernerin :-)

Wir freuen uns auf euch !

Do 26.05.22

JeremiasDE Letzte Tickets!

Disco, Funk, Pop
Doors
19:00
Show
19:45
Vorverkauf
Sold Out
Abendkasse
Sold Out
Einlass ab
16 Jahren

Wenn eine Band aus Hannover mit einem Altersdurchschnitt von 20 Jahren angibt, „DiskoFunk“ zu machen, muss das „Posing“ sein. Als gemeinsamen musikalischen Nenner definieren Jeremias Heimbach (Gesang/Piano), Oliver Sparkuhle (Gitarre/Synthesizer), Ben Hoffmann (Bass) und Jonas Herrmann (Schlagzeug) Bands und Künstler wie „Parcels“, „Tom Misch“ oder „Men I Trust“, zudem wohl eine Interpretation der Interpretation. Denn am Ende lenkt all das nur ab. Von vier virtuosen Musikern, die zusammen gerade neue Energie in den Organismus „Deutsche Popmusik“ pumpen.

Im Oktober 2019 veröffentlichten JEREMIAS ihre Debüt-EP „Du musst an den Frühling glauben". Produziert hat Tim Tautorat, der zuvor mit Alben von Faber und AnnenMayKantereit von sich reden machte. Es folgten erste Festivals und Supportshows für u.a. GIANT ROOKS & OK KID. Wenn die Fans 18 Shows der ersten eigenen Tour im Frühjahr 2020 fast restlos ausverkaufen, augenscheinlich wenig Vergleichbares in ihren Playlists haben und eine Klavierballade („Grüne Augen lügen nicht“) so laut wie keinen anderen Song mitsingen, dann reichen weder Pose noch Genre-Begriffe aus, um diese Band zu erklären. Um sich selbst zu erklären. Lieber mit „Disko-Funk“ ein neues Genre definieren, als Bestehendes für nicht vergleichbares zu bemühen.

Im Frühjahr 2020 folgte die zweite EP. Ein Intro, vier Songs. „alma“ - die „Seele“. „Es ist eine EP über die Liebe und den Kummer. Wie theatralisch es auch scheinen mag, hat uns das maßgeblich inspiriert“, so Jeremias. Das erste Album „golden hour“ erscheint am 28.05.21. In Zeiten von „Songs“ schon fast ein Anachronismus. Ein Album. Für Anfang 20jährige. Bei JEREMIAS mitnichten. Weil es das „Format“ ist, das die Band am besten widerspiegelt. Diese feinen, unsichtbaren Bande. Die alles zusammenhalten. Mit Sinn erfüllen. Und Sinnlichkeit. Weil es bei JEREMIAS immer um „mehr“ geht.

Mit „hdl“ lieferten sie den Auftakt, der die rasche Weiterentwicklung der Band zeigt. JEREMIAS sind Sturm und Drang und Dringlichkeit. Auf „mio“ dezent verpackt in dahinfließende Synthie-Flächen, funky Basslines und groovende Drum-Loops. „Wenn ich’s nicht mache, macht es jemand anderes // oh mein Gott, ich hoff so sehr, dass das nicht alles ist.“ Dass es das auf keinen Fall sein wird, versprechen sie mit Songs wie „nie ankommen“ und „paris“. Insofern steigt die Spannung auf die verzaubernde Energie und den Groove ihres Disko-Funks auf den Konzerten. Denn wenn man sie einmal gesehen hat, dann spürt man es sofort. Es gibt sie noch: die Liebe auf den ersten Blick!

Fr 27.05.22

Born this Way

auf Dauerwelle, DJ Clausette, Moude-E & Discoknabe

Techno, House
Doors
23:00
Vorverkauf
15.-
Abendkasse
20.-
Einlass ab
16 Jahren

«gender, mann, frau - whatever» Einfach Mensch. Erst recht wenn's schwummrig ist, der Bass dröhnt und Neonlichter durch den Kunstnebel ziehen. Aber auch sonst, denn so ist mensch geboren – abseits jegendlicher Schubladisierung. Es gibt Nächte, da spielt alles keine Rolle mehr. Nur du, die Musik und der Moment. Auf das dieser nie vergehen werde!

Mit dabei: auf Dauerwelle, DJ Clausette, Moude-E & Discoknabe 

Das Queer Underground Movement, beglückt uns am 27.05 mit Musik die du noch nie gehört hast, aber genau in diesem Moment hören wolltest. Mit kraftvoll rollenden Viervierteln beschallen sie die Dunkelheit und verzaubert euch mit ihrer Selektion von feinster Elektronischer Mukke. Wir freuen uns auf eine geballte Ladung Techno und House Sounds!

Electronic music & beautiful people with lots of rainbow-love

Sa 28.05.22

Fleur de Lune w/ Cora NovoaESP

Sakura & Rakkas

Techno
Doors
23:00
Vorverkauf
20.-
Abendkasse
25.-
Einlass ab
16 Jahren

Am 28. Mai 2022 findet zum ersten Mal ‚Fleur de Lune’ im Gaskessel statt. Schöner, düsterer Techno sorgt für Transzendenz und Energie auf der Tanzfläche. 

RAKKAS (Bern based DJ) eröffnet die Nacht mit einem treibenden Opening, bevor Cora Novoa (Spain based DJ, Produzentin und Labelowner) mit melodischem, energiegeladenem und eindringlichem Techno, modularen Sezierungen und durchgedrehte Synthie-Patterns die Tanzfläche aufblühen lässt. Als Abschluss übernimmt Sakura (Resident Gaskessel) mit dunklem Techno mit einem zarten Touch. Damit möchte sie bei den Tanzenden eine Verbundenheit kreieren und die Energie vermitteln, welche in der Musik steckt. 

Wir freuen uns auf eine florierende Techno Nacht, come on dance with us!

Mi 01.06.22

TAP - Theatersport

Improvisationstheater
Doors
19:00
Show
20:00
Vorverkauf
25.-
Abendkasse
25.-
Vorverkauf Lernende, Studierende, AHV, IV
20.-
Abendkasse Lernende, Studierende, AHV, IV
20.-
Vorverkauf Kinder
15.-
Abendkasse Kinder
15.-
Aufpreis 3-Gang-Menü
25.-

TAP holt die besten europäischen Improgruppen zu erfrischenden Theatersport-Matches nach Bern.

Wie immer bei uns am Theatersport, kannst du im Vorfeld bei uns speisen. Das lokale und frisch zubereite Menü, gestaltet dein Theatersport-Erlebnis umso genüsslicher.

Die Kombi-Tickets für Theatersport + 3-Gang-Menü vegi/vegan sind im Vorverkauf verfügbar.


Menü

Vorspeise
Tomatencarpaccio

Hauptgang
Gebratener Blumenkohl, mit Tahini Sauce und Petersilien-Salat

Dessert
Tartelette au Citron


Fr 03.06.22

Back to the Roots

Oldiesdiscobeats
Doors
22:00
Vorverkauf
15.-
Abendkasse
15.-
Einlass ab
16 Jahren

Immer am 1. Freitag im Monat gehen wir unter unseren Kuppeln Back to the Roots! Beste Oldiesdiscobeats laden ein um durch die Nacht zu tanzen, auf Freunde zu treffen und die Seele baumeln zu lassen. Wir freuen uns auf Dich!

Sa 04.06.22

Back to the 80's

80's, Pop
Doors
23:00
Vorverkauf
20.-
Abendkasse
25.-
Einlass ab
16 Jahren

Das goldene Zeitalter der Tanzmusik wird zurück in die Zappeltempel gebracht. Touch me, baby, tainted love!

Bringin' back the best discosounds straight to the dancefloor:
Plattenleger MCW und DJ MCFlury with pure Sounds from '79 to '91“! Funtimes guaranteed with them bois. 

Fr 10.06.22

Kush K

Belanu

Indie, Utopic Pop, Live
Doors
21:00
Show
21:30
Vorverkauf
25.-
Abendkasse
30.-
Einlass ab
16 Jahren

Kush K –Catia, Pascal, Paul und Nicola. Aus der Intimität dieser Gemeinschaft entstanden Lieder - Es sind Lieder vom Rausch; von Narkose und Ekstase. Vom Aufeinanderprallen von Menschen. And it’s electric: Kush K versetzen das rhythmische Drängen der frühen 60erJahre in psychotrope Schwingungen, glauben an die Narration des Folksongs ebenso wie an dessen komplette Auflösung im Kollektiv. Dass sie dabei gleichzeitig ausschweifend und elegant sind, es ist vielleicht ihr schönster Trick.

Mit dem Debütwerk „Lotophagi“ wussten Kush K die heimische Szene zu begeistern, da freute mensch sich umso mehr, war nach kurzer Zeit bereits die nächste Scheibe fertig. Ohne grosse Werbung und lange Vorlaufzeit auf den Markt gebracht, ist „Your Humming“ eine luftiger Indie-Traum, der sich an vielen Stellen dem improvisierten und imperfekten Lo-Fi-Pop hingibt. Ein Gemeinschaftswerk zu fünft eingespielt, ohne lange Vorbereitungen und zu Tode diskutierte Takte. Flügelhorn, Orgel, Gitarre, Stimmen – Summen, Sinnieren, Verlieben.

In den Songs von Kush K sind Schönheit und Emotionalität zentral, das Quintett lässt die Schwermut nie Überhand nehmen. Jazz kann mensch heraushören, Folk und Singer-Songwriter. Vor allem aber überrascht und überzeugt die Spielweise von Kush K, die Instrumente scheinen spontan und unsicher zusammenzufinden. Das wirkt sympathisch und lebensnah, Catia Lanfranchi übernimmt mit ihrer Stimme die weitsichte Position. Organischer Pop mit viel Liebe und Hingabe, je öfter mensch Kush K besucht, desto wichtiger wird es.

Support gibts von Belanu Trio - bestehend aus Lead-Sänger und Gitarrist Belanu, Till Santschi (Bass) und Till Bundeli (Drums). Inspiriert von Jimi Hendrix und dem Rock der 60er spielt Belanu unter Einflüssen von Blues und Funk clevere Pop-Rock-Arrangements mit viel Energie und Improvisationstalent. Die Band startete als Solo-Projekt. Als 5-Jähriger erlernte er das Gitarre spielen, später Bass, Klavier und Schlagzeug. Bereits früh in seiner Kindheit entdeckte er seine Passion fürs Songwriting. Mit 15 Jahren nahm Belanu seine ersten Songs im Studio auf. 2019 erschien seine erste Single „Running Out Of Time“, auf der er alle Instrumente selbst spielt. Im November 2020 erschien Belanus erstes Album „Don’t Ask Why“.

Fr 17.06.22

Turbo 80's & 90's Smash Hits

80's, 90's, Video Show
Doors
23:00
Vorverkauf
20.-
Abendkasse
25.-
Einlass ab
16 Jahre

Liebe Freund*innen der gepflegten Abendunterhaltung. Am 17.06.22 fliegen wir erneut unter dem Motto TURBO mit Überschallgeschwindigkeit in die wilden 80er- und 90er-Jahre zurück. Eine Zeitreise in die Jahrzehnte der Modesünden und der Popgymnastik, des gut geschnittenen Vokuhilas und der gepflegten Unterhaltungsmusik.
Wisst ihr noch, was ihr als Erstes auf Kassette aufgenommen habt? Die erste CD oder gar eure erste Schallplatte, die ihr gekauft habt? Die Scheissmusik, die doch so toll war, weil sie einfach unsere Jugend prägte. Nun wollen wir genau diesen Jahrzehnten einen ganzen Abend widmen. Schwing dich also in einen alten Trainer deiner Eltern und huldige den heiligen Discokugeln unter unseren Kuppeln. Damit das 80er- und 90er-Feeling perfekt wird, läuft jeder Song als Original-Videoclip auf Grossleinwand zusammengemixt von DJ Skoob. Wir sagen euch: dann hasseld der Hoff bis Madonna ihre Jungfräulichkeit verliert und Mac nicht mehr aus dem gyvern rauskommt. In diesem Sinne ab in our House der Madness und loosed eure Foots. Den letzten beisst das A-Team, also springt schnell in die Funkytown, bleibt forever young, denn der DJ saves your life und gonna make you sweat. Word up!

Sa 18.06.22

Strobo w/ TrymFR Sold Out!

1luu , Bø, Cataluna, Lauterkrach & Kinetic

Techno, Trance
Doors
23:00
Vorverkauf
Sold Out
Abendkasse
Sold Out
Einlass ab
16 Jahre

YEAH! Für die vierte STROBO Party öffnen wir beide Floors unter unseren Kuppeln.

Am 18.06. begrüssen einen der gefragtesten Hardtrance & Fast Techno Acts Europas - Trym. Auf der Stage sorgt er mit seinen Sets für energiegeladene Nächte. Neben dem Auflegen überzeugte Trym bereits diverse Toplabel mit seinen Produktionen. Releases bei Possession, EXHALE und ISMUS Berlin zeigen, dass Trym zur Elite der Hardtrance- und Harddance-Szene gehört.

K01 / Mainfloor:

Trym (FR)

1luu b2b Bø

Cataluna

K02 / Secondfloor:

Lauterkrach

Kinetic

Wir freuen uns auf einen schönen Rave im Lichtgewitter. 

Video

Fr 24.06.22

Disc-O-Soli 

Herman, Sakura & Okami 

Techno
Doors
23:00
Vorverkauf
15.-
Abendkasse
20.-
Einlass ab
16 Jahre

YEAH! Am 24.06.22 laden wir zur Disc-O-Soli unter unseren Kuppeln! 

Soli heisst durch Verbundenheit mit Anderen einem gemeinsamen Ziel entgegenzustreben. Disco heisst Schweissperlen auf der behaarten Brust und gehauchter Sex in deinem Ohr. Oder so. Nimmt man das zusammen, verlegt es in den Chessu, lässt unsere Residents Herman (Kosmos Kollektiv), Sakura (Fleur de Lune) und Okami spielen, wird Feiern plötzlich nicht mehr hedonistisch und dafür umso wilder. Links, nett und soli. Feuchtfröhlich bis spät im Chessu. Wir freuen uns auf euch!

Sa 25.06.22

Masta AceUS & Marco PoloCAN

Buskapé

Rap, HipHop
Doors
21:00
Show
22:00
Vorverkauf
30.-
Abendkasse
35.-
Einlass ab
16 Jahren

Masta Ace ist der Working Class Hero der Rap-Industrie. Seit seinem Debut auf dem legendären Posse-Track "The Symphony" vor 33(!) Jahren veröffentlicht Masta Ace mit sagenhafter Beständigkeit ein solides Album ums andere und reisst jedes Jahr dutzende von grossartigen Live-Shows.

"I don't do White Music, I don't do Black Music. I make Rap Music, for HipHop-Kids", lautet eines seiner Statements. Vielleicht liefert das auch gleich die Erklärung, warum sich seid Jahrzehnten durchmischte Menschen in Scharen an seine Shows begeben.

Als Mitglied von Marley Marls Rap-Combo, der legendären Eastcoast-Gruppierung Juice Crew (mit MC Shan, Big Daddy Kane, Biz Markie, Roxanne Shanté, Tragedy Khadafi und Craig G) beginnt Ducal Clear alias Masta Ace daraufhin seine Solo-Karriere. Dabei entstanden zahlreiche Kollabos mit Underground-Rap Grössen wie MF Doom, Edo G. oder Marco Polo, den wir beim Konzert am 25. Juni ebenfalls auf unserer Bühne begrüssen dürfen.

Marco Bruno, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Marco Polo, zog in den frühen 2000er Jahren von Toronto nach New York City, um seine Karriere als Hip-Hop-Produzent zu verfolgen. Seitdem ist er einer der gefragtesten Underground-Hip-Hop-Produzenten der Ostküsten-Szene geworden, wie seine Diskografie auf eindrückliche Art und Weise unter Beweis stellt.

Support spielt Buskapé. Im Haus seiner Eltern wurde mit Soukous, Pop und Rumba seine Kreativität früh gefördert. Seine älteren Geschwister bringen Buskapé mit Rap in Berührung. Der Wunsch Teil dieser urbanen Bewegung zu sein, treibt Buskapé an, eigene Texte zu schreiben. 2 Crew Mixtapes mit Ds Quartier (2009, 2011), 2 Kollabo-Alben als BIB mit Black Ivory (2013, 2015), 2 EP's (2016, 2022) und 1 Album (2020) später, bewegt sich seine Musik immer noch im Jetzt, ohne seine Wurzeln zu verleugnen.

Wir freuen uns auf ein geballte Ladung HipHop-Kultur und Boom Bap Beats von der feinsten Sorte. Tickets für den 25. Juni 2022 sind per sofort im Vorverkauf erhältlich.

Sa 02.07.22

Back to the Roots

Oldiesdiscobeats

Immer am 1. Freitag im Monat gehen wir unter unseren Kuppeln Back to the Roots! Beste Oldiesdiscobeats laden ein um durch die Nacht zu tanzen, auf Freunde zu treffen und die Seele baumeln zu lassen. Wir freuen uns auf Dich!

Doors
22:00
Vorverkauf
15.-
Abendkasse
15.-
Einlass ab
16 Jahren
Sa 01.10.22

Steiner & Madlaina

Win Win Tour

Indie-Folk, Rock, Blues
Doors
20:00
Show
21:00
Vorverkauf
25.-
Abendkasse
30.-
Einlass ab
16 Jahren

Es beginnt mit einem „Gute-Laune-Song mit leicht bitterem Nachgeschmack“. So sagen es die Künstlerinnen selbst sehr treffend über den Opener ihres zweiten Albums und benennen damit zugleich eine Spezialität des Hauses Steiner & Madlaina – denn genau diese Geschmacksrichtung können sie perfekt zubereiten. „Es geht mir gut“ wird zu Weißweinschorle bei 40 Grad im Schatten gereicht, ein Chor säuselt, ein entspannt groovender Rocksong streckt sich gemächlich aus, und die beiden Schweizerinnen schmieren einem spätestens im Refrain das schlechte Gewissen unwiderstehlich wie nicht mehr ganz frische Erdbeermarmelade aufs Brot: „Wie Leonce und Lena steht uns Langeweile gut / Uns ist total bewusst, was rundherum der Mensch so tut / Zu faul für jegliche Debatten / Bleib ich bei vierzig Grad im Schatten.“ Eine ihrer Stärken kommt schon hier zum Tragen: Nora Steiner und Madlaina Pollina sind viel zu schlau, um sich mit fuchtelnden Zeigefingern als Gutmenschen zu inszenieren, sondern demontieren sich mit gut abgeschmeckter Selbstironie selbst gleich mit, bis sie in einer letzten Umarmung ganz richtig feststellen: „Wenn wir alle Lust drauf hätten, könnten wir die Welt noch retten.“ Autsch.

Aber der Reihe nach: Wer Nora Steiner und Madlaina Pollina in den vergangenen Jahren mal live gesehen hat – zum Beispiel auf ihren langen Touren, auf dem Southside / Hurricane Festival  oder auf dem Lollapalooza – der müsste ihren Live-Qualitäten, ihrem Charisma, ihren Stimmen und nicht zuletzt ihren Songs bereits erlegen sein. Und das dürfte mittlerweile einigen passiert sein, denn die beiden haben den alten Mythos des „Hochspielens“ ernst genommen und in den letzten Jahren über 150 Konzerte abgerissen, davon allein 110 im letzten Jahr. Nora und Madlaina kennen sich dabei seit Schultagen in ihrer Heimat Zürich – und genau das ist es, was man bei jeder Performance spürt. Außerdem stehen sie seit Teenagertagen auf Bühnen, Holzkästen, Festivalwiesen, in Hinterhöfen, in „Dönerläden vor fünf motzenden Gästen“ wie Nora sich lachend erinnert oder seit ein paar Jahren auch immer wieder im Studio. Ihr Debütalbum „Cheers“ kam 2018 und mischte überwiegend deutsche Lieder mit einer Handvoll englischer und dem wundervollen „Herz vorus id Wand“ auf Schwyzerdütsch mischte. Das Label ihres Vertrauens schon damals: Glitterhouse Records. Auf ihrem zweiten Album „Wünsch mir Glück“ haben Steiner & Madlaina nun ihre Sprache in Sound, Haltung und Wort gefunden. Und dabei fällt sofort auf: Alle Songs sind auf Deutsch getextet. „Geplant war das nicht unbedingt“, erzählt Madlaina, „das kam eher so raus. Wir wollten, dass die Texte mehr Gewicht bekommen und ich glaube, unsere Ansprüche an uns sind auch ein bisschen gewachsen. Die Songs auf Deutsch waren am Ende die besten.“  Nora ergänzt: „Es hatte natürlich Einfluss, dass wir viel in Deutschland auf Tour waren, oft mit Bands, die nur auf Deutsch singen.”

Trotzdem eine gute Entscheidung, denn die elf deutschen Songs beweisen eindrücklich, dass die beiden lyrisch einen verdammt guten Lauf hatten. Dazu muss man wissen, dass Steiner & Madlaina ihre Songs jeweils alleine schreiben. Aber, so Nora: „Wir haben diesmal viel über die Texte und die Themen diskutiert während des Schreibprozesses.“ Und, so Madlaina: „Nora ist auch die einzige, die mir sagen darf, ‚an diese Zeile musst du nochmal ran.“ Ein wissendes Lachen auf der anderen Seite. „Das ist umgekehrt genauso“, sagt Nora. In Sachen Sound und Wucht hat sich ebenfalls ein wenig geändert: Denn auch wenn Steiner & Madlaina kreativ als Duo arbeiten, sind sie stolz auf „ihre Jungs“, bzw. ihre Live-Band, die ihnen auch im Studio zur Seite stand. Leonardo Guadarrama (Schlagzeug), Nico Sörensen (Bass) und Max Kämmerling (E-Gitarre) spielten unter Leitung von Nora und Madlaina die Songs live im Studio ein. Sehr dynamisch eingefangen wurde das von Produzent Alex Sprave, der schon bei „Cheers“ am Start war. Indie-Folk und der oft verschmelzende Gesang der beiden bilden zwar nach wie vor die Basis, aber das bluesige „… und die bin ich“ oder die wütende erste Single „Wenn ich ein Junge wäre (ich will nicht lächeln)“ erweitern ihre Klangfarbe sehr schlüssig. Dazu gibt es das bitterböse Lied „Heile Welt“, das – so Madlaina – „aus tiefster Resignation über die Welt, die sich der Mensch gemacht hat“ entstanden ist. Es gibt die pointierte Beobachtung der Leiden der Generation Y, „So schön wie heute“, es gibt das böse „Ciao Bella“, bei dem aus der Position eines vermeintlich feministischen Chauvies gesungen wird, und es gibt das „I Want Some Sugar In My Bowl“ der „Generation Indie“ – „Denk was du willst“ – ein Song, der lasziv, intelligent, feministisch und selbstbestimmt von gutem Sex handelt, der manchmal nichts mit Liebe zu tun haben muss und der vom Blumenbeet auch direkt in die Abgründe führen darf, die beide erkunden wollen. Und es gibt die unmögliche Liebesgeschichte „Wünsch mir Glück“, über eine Liebe, die so schmerzhaft wird, dass nur noch die Hoffnung bleibt, man möge bald aufhören zu lieben.

Als Alben-Titel machen die Worte „Wünsch mir Glück“ dann noch einen bunten Blumenstrauß weiterer Bedeutungsebenen auf. Man könnte sie als motivieren Appell der Künstlerinnen selbst lesen, die neben einem guten Album in diesem Business eben auch ein wenig Glück brauchen. Oder man könnte den Titel mit Blick auf die politischen Stücke als trotziges „Wünsch mir Glück“ einer jungen Generation verstehen, die auf die alten Motzköppe schaut, die unsere Umwelt mit fetten SUVs gegen die Wand fahren. Wie auch immer man es liest, wer wie Steiner & Madlaina seit frühen Jahren so hart an seiner Kunst arbeitet, wer es schafft mit oft einfachen Worten solch komplexe Themen und Gefühle auszuloten, wer dabei auch noch einen mal grimmigen, mal liebevollen, aber nie abgehobenen Humor an den Tag legt – und wer dann auch noch so verdammt gut singen kann und so dermaßen tolle Konzerte spielt, der hat alles Glück der Welt, alle Radio-Unterstützung und jede Titelstory des Landes verdient. Meine Meinung.

Daniel Koch

Fr 21.10.22

Fortuna EhrenfeldDE

Indie
Doors
20:00
Show
20:30
Vorverkauf
27.-
Abendkasse
32.-
Einlass ab
16 Jahren

FORTUNA sind dabei den nächsten Schmetterball auf die bundesrepublikanische Tischtennisplatte zu platzieren. „Wir haben uns gerade erst warmgelaufen“, tönt es aus dem Ehrenfelder Studio. Na dann…

Mit einem fantastischen Konzert (KStA) in der ausverkauften Kölner Philharmonie verabschiedeten sich FORTUNA EHRENFELD aus der laufenden Saison und schon werden wieder neue Farben angerührt für das fünfte Album „Das letzte Kommando” (VÖ 01. Sept 2022, tonproduktion records).

FORTUNA EHRENFELD sind aus der deutschsprachigen Indie Szene nicht mehr wegzudenken. Martin Bechler hat sich mit seiner eigenwilligen Poesie ein eigenes Genre geschaffen und zieht mit unverbrauchter Gelassenheit einen nach dem anderen Pfeil aus dem Köcher. Geheimwaffe und Tastenkönigin Jenny Thiele und Schlagzeuger und Elektronik Professor Jannis Knüpfer komplettieren die Reisegruppe Seltsam zu einem einzigartigen Trio.

Drei Platten, eine EP, ein französischsprachiges Album, hunderte Konzerte: Was FORTUNA EHRENFELD seit 2016 abgeliefert und erreicht haben, ist erstaunlich. Und es gibt einem Hoffnung. Denn eine Welt, in der eine so krude wie selbstbewusste Mischung aus Pop und Poesie, aus Tresen und Tanzfläche, aus Melancholie und angetäuschtem Dachschaden ein Publikum findet, kann so am Arsch dann doch wieder nicht sein. Die Fans des Trios haben sich vermehrt wie die Karnickel im Kölner Blücherpark und das hat sich auch mit der aktuellen Platte „Die Rückkehr zur Normalität“ (VÖ 28.05.21) nicht geändert.

Schon mit den Vorgängeralben „Hey Sexy“ und „Helm ab zum Gebet“ sowie den dazugehörigen Tourneen haben FORTUNA EHRENFELD ihr Revier abgesteckt und sich etabliert als Band, die so klingt wie keine andere. Martin Bechler ist einer der beeindruckendsten und eigenständigsten Texter, die sich auf deutschen Bühnen ans Mikro stellen. Als ob es das Leichteste der Welt wäre, reiht er Marmeladenwörter und Porzellansätze aneinander, pendelt zwischen Bananen, Banalem und Philosophischem und hat in jedem Song mindestens eine Falle eingebaut, die sich genau dann auftut, wenn man denkt, man hätte ihn und seinen lyrischen Shtick durchschaut. Bechler ist kein Sprachpanscher, sondern ein begnadeter Wortwinzer, der einen Cuvée herstellt aus Zutaten, die sich sonst keiner zusammenzubringen traut. Kein Wunder, dass FORTUNA EHRENFELD ihren eigenen Wein haben.

Sa 22.10.22

Grossstadtgeflüster DE

Electro, Punk
Doors
20:00
Show
20:30
Vorverkauf
35.-
Abendkasse
40.-
Einlass ab
16 Jahren

Die drei Zerstörungstheoretiker*innen Jen Bender, Raphael Schalz und Chriz Falk, sprich Grossstadtgeflüster aus Berlin, besuchen uns im Oktober im Gaskessel.

Nach 17 Jahren, fünf Alben, zwei EPs und rund 666 gespielten Konzerten könnte mensch eigentlich alles ein bisschen ruhiger angehen… Aber warum auch, wenn es doch gerade so viel Spass macht? 

In einer Zeit wo keine*r mehr Alben kauft, die eigenen EP’s so gut liefen, sich die durchschnittliche Geduldsspanne der Streamer*innen auf diesem Globus nach 3 Sekunden Intro wie ein Atompilz überm Horizont in Asche und Rauch verteilt, in genau so einer Zeit gibt es doch nichts heilsameres als sich einen echten Longplayer mit 13 Liedern und zwei Skits ans Bein zu binden oder? 

Alle drei so: „Au-Ja geil!“ dies war die Geburtsstunde des letzten Albums Trips&Ticks. Eine Art alternativer Lebensratgeber, wie z.B. in «Feierabend». Eine Anleitung zur Selbstzerstörung wie in «Neue Freunde». Oder vielleicht auch nur Zynismus als Folge der inneren, zu Sprit vergorenen (Über)Reife? Mensch weiss es nicht. 

So entstand ein Longplayer, der nur darauf wartet, lauthals mitgegrölt oder im Moshpit zertrampelt zu werden. Musikalisch ist «Trips&Ticks» manchmal schnell, manchmal langsam, aber immer Bum und gelegentlich auch Bumbum. Vollgestopft mit Synthesizern und Happy Hippieness. Avantgarde 2.0 Promille.

Fr 28.10.22

Priya Ragu

RnB, Neo-Soul, Electropop
Doors
20:00
Show
21:00
Vorverkauf
35.-
Abendkasse
35.-

Mit ihrem einzigartigen, genreübergreifenden Ragu-Wave-Sound und einer Stimme, die Eloquenz, Majestät und Attitüde gleichermaßen vereint, klingt niemand so wie Priya Ragu. Ihre grenzüberschreitende Interpretation von R&B und Elektropop ist durchdrungen von Klangelementen, die ihren südasiatischen Hintergrund widerspiegeln. Ihr von der Kritik gelobtes Debüt-Mixtape "damnshestamil" zeigt, dass sie eine der angesagtesten Künstlerinnen des Jahres 2022 sein wird, noch vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums bei Warner Records.

In Zusammenarbeit mit ihrem Produzenten, Co-Autor und Bruder Japhna Gold ist Priyas betörende Musik in die Klänge ihres Erbes getaucht, von atemberaubenden Kollywood-Samples (die aus Tamil Nadu in Südindien stammen) und Krishna-Mantras bis hin zur traditionellen Tabla und der tamilischen Sprache. Ihre Musik ist eine Momentaufnahme srilankischer und südindischer Klänge, von den Straßentänzen von Kuthu bis zu religiösen Gesängen und dem Einfluss von Musikern wie Ilaiyaraaja, Deva und A.R. Rahman.

Thematisch dreht sich Priyas Lyrik um Spiritualität und Möglichkeiten, Sehnsucht und Herzschmerz. Sie sind durch den Wunsch vereint, gegen Erwartungen anzukämpfen. Sie erklärt: "Ich möchte gegen die Stereotypen ankämpfen, wonach die Menschen in Sri Lanka im Wesentlichen auf Köche, Putzfrauen oder Ladenarbeiter beschränkt sind. Menschen, auf die man herabschaut. Menschen, die selten beneidet oder begehrt werden. Ich bin stolz darauf, wer ich bin, und meine Musik zelebriert das.

Priya beschloss, 2021 für sechs Monate nach Amerika zu gehen, um sich auf das Songwriting zu konzentrieren. Da sie eine Unterkunft brauchte, bot ihr Freund, der Rapper Oddisee, Priya sein Studio in Brooklyn an, und sie reiste in die USA. In Zusammenarbeit mit Japhna entstanden in den sechs Monaten in New York mehrere Tracks, die sie nach ihrer Rückkehr nach Zürich fortsetzte.

So schnell und einfach, wie die Entscheidung, nach New York zu ziehen, gefallen war, folgte alles andere ähnlich zufällig. Sie fing an, Songs zu schreiben, in denen es darum ging, die Grenzen der Erwartungen zu sprengen, und die Reaktionen waren sofort da, als Priya eine kleine, aber sehr engagierte Fangemeinde aufbaute. Ein anschließender Vertrag mit Warner Records verstärkte diese Aufmerksamkeit.

Fr 25.11.22

Ätna AT

Push Life Tour 2022

Electro-Pop
Doors
21:00
Show
21:30
Vorverkauf
25.-
Abendkasse
30.-
Einlass ab
16 Jahren

Zunächst scheinen die disparaten Vorlieben von Inéz und Demian Kappenstein kaum vereinbar: Er vertieft ins Basteln organischer Beats, eingespielt mit Schlagzeug und versehen mit Effekten. Sie eine völlig eigene Art von Sängerin, die mit Stimme, Piano und Synthies Melodien wie durch ein Prisma zu einem neuen futuristischen Sound verschmelzen lässt. Doch dann zeigt sich beim zweiten Hinhören, dass die Songs der beiden als ÄTNA gerade wegen ihres eklektischen Aufbaus jenseits aller Konventionen eine kaum zu begreifende Magie ausstrahlen, völlig singulär in Style und Ausführung sind.

Grenzenlos fließen da in „Ruining My Brain“ oder „Come To Me“ Art Pop, futuristische Indietronica, satte Rhythmen und gloriose Vocals ineinander und wecken eine Sehnsucht, die immer auch Aufbruch bedeutet – Gänsehautschauer inklusive. Kein Zweifel: Ihr Debüt „Made By Desire“ ist tatsächlich ein neues Kapitel deutscher Popgeschichte. Zu Recht wurden ÄTNA dafür auch mit dem begehrten Anchor Award des Reeperbahn Festivals ausgezeichnet.

ÄTNA sind ein kreatives Duo auf Augenhöhe. Sie verbinden Fashion und Design mit ihrer Musik, tragen monochrome Bühnenkostüme und liefern visuell beeindruckende Videos. „Sich eine Eigene Welt zimmern“ nennen die beiden das ganz lakonisch. Das beweisen ÄTNA auch bei Kollaborationen, mit Künstlern wie Solomun oder Martin Kohlstedt welche immer auch ihre ganz persönliche Handschrift tragen. Man darf also gespannt sein, mit was ÄTNA uns als nächstes überraschen!

Newsletter

Diese Website benutzt Cookies um deine Benutzererfahrung zu verbessern.

Mehr dazu